Samstag, 17. September 2016

MANA - Astronautennahrung als Junkfood-Ersatz



Produkttest:

Dies ist mein erster Produkttest und ich bin ziemlich gespannt. Ich werde über einen längeren Zeitraum die "Astronautennahrung" und Mahlzeitenersatz MANA testen. MANA soll alles haben, was eine Mahlzeit so braucht. Heute habe ich das Paket aufgemacht, was mir zugeschickt wurde und fange langsam an, mich an den Substituenten zu gewöhnen. Am Anfang soll man sich nicht NUR von dem Pulver ernähren, sondern stetig die Dosis erhöhren.

Am ersten Tag soll man also nur eine Flasche MANA trinken und noch normal weitere Mahlzeiten zu sich nehmen. Das liegt auch daran, dass sich der Körper an diese hochenergetische Nahrung anpassen soll. Am dritten Tag sind es dann schon zwei Flaschen und ab dem siebten Tag nur noch MANA. Erst einmal ein befremdlicher Gedanke sich nur noch von Flüssignahrung zu ernähren, aber bestimmt eine Gewöhnungssache. Kommen wir also zu der fortführenden Frage, warum man eigentlich auf Essen verzichten sollte?

In den Vereinigten Staaten von Amerika gibt es schon lange Soylent - im Grunde die Variante von Übersee. Mittlerweile gibt es zahlreiche Firmen, die sich an der Pulvernahrung erproben. Die einen nennen die "Nahrungsmittelkrise" und eine ineffiziente Nahrungsmittelproduktion als Anlass für die Produktion. MANA verweist auf die günstigeren Kosten und auf die ausgewogene Ernährung. Das Ziel von MANA ist, soweit ich das verstehe, das substituieren von schlechten Mahlezeiten (wie Junkfood). Jedenfalls ist das meine persönliche Interpretation von dem Produkt.

Nun noch zu meinem ersten Tag mit der Astronautennahrung: Die Herstellung ist simpel. Pulver, etwas mitgeliertes Öl und Wasser in der Flasche mischen. Dann schütteln und et voila, fertig!
Sobald man es trinkt, merkt man die Masse des Drinks. Man entwickelt ein Völlegefühl und hat keinen Hunger mehr. Anschließend konnte ich ohne schweren Bauch Sport machen gehen. Abends habe ich noch ein Brötchen gegessen, was aber komplett für mich gereicht hat. Der erste Tag war eine positive Erfahrung. Weiter geht es mit mehr Informationen im nächsten Bericht. Danke fürs Lesen! :-)